Wissenswertes
Haltbarkeit: 10 Monate
Kürbiskernöl hat eine Haltbarkeit von mind. 10 Monaten, wenn es gut verschlossen und lichtgeschützt aufbewahrt wird. Die optimale Lagertemperatur liegt bei ungefähr 15 Grad Celsius. Ist die Flasche geöffnet sollte das Kürbiskernöl alsbald verbraucht werden.

Wissenswertes:
Wenn Sie das Kürbiskernöl im Kühlschrank lagern, empfehlen wir Ihnen vor dem verfeinern Ihrer Salate, das Öl einige Minuten an die Raumtemperatur anzupassen, damit sich das Aroma gut entfalten kann. Hervorragend als Dressing für Salate, zum Verfeinern von Suppen, Saucen und Aufstrichen. Zum Braten nicht geeignet!

Der Kürbis ist eine alte indianische Kulturpflanze und kam mit den spanischen Seefahrern nach Europa. In der Steiermark entwickelte sich eine Sonderform - der Ölkürbis mit schalenlosen Kernen. Das gemäßigte Klima unserer Region und die Bodenbeschaffenheit lassen den steirischen Ölkürbis bestmöglich heranreifen und machen sein Öl besonders wertvoll.

Kürbiskernöl nimmt im Bereich der Fette einen besonderen Stellenwert ein. Wie alle Pflanzenöle ist es frei von Cholesterin, aber auch reich an einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie z.B. der Linolsäure (ca. 50%) und Vitamin E (100g Kürbiskernöl enthalten 242% der empfohlenen Tagesdosis).

Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Mangan, Selen und Zink finden sich ebenso im Kürbiskernöl wie sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe (z.B. Phytosterine und Carotinoide).

Produktion:
Im gemäßigten Klima der Süd-, Ost- und Weststeiermark gedeiht der Steirische Ölkürbis am besten. Auf einem Hektar wachsen bis zu 10.000 Ölkürbisse, das sind 400-900 kg Kerne. Pro Ölkürbis erntet man 400-700 Kerne- (ca. 60-90 Gramm). Für 1l Kürbiskernöl benötigt man 2,5 kg Kerne.

Wenn sich die Kürbisse gelb-orange verfärben beginnt die Erntezeit. Früher geschah noch alles händisch - die Kerne wurden "ausgepatzelt". Heute wird diese Arbeit schonend von eigens dafür entwickelten Erntemaschinen erledigt.

Die Kürbiskerne vom Bauern werden getrocknet, von Staub und Partikel gesäubert und dann sehr schonend zerkleinert. Danach wird das gemahlene Gut mit Wasser und einer Prise Salz zu einem Brei geknetet.

Diese Knetmasse wird nun in der Röstpfanne langsam und bei geringer Temperatur schonend erhitzt, um das zugegebene Wasser wieder verdampfen zu lassen.

Durch den Röstvorgang bekommt das Öl seinen typischen, leicht nussigen Geschmack - und es wird dadurch auch haltbar gemacht. Die wertvollen Inhaltstoffe bleiben dabei fast zur Gänze erhalten. Früher wurde das Kürbiskernöl noch mit der Hand ausgeschlagen. Heute wird die geröstete Masse in mehreren Lagen in den sogenannten "Seiher" gefüllt und nach einem alten Stempelpressverfahren schonend und ohne Hitzeeinwirkung gepresst.

Das daraus entstandene "schwarze Gold" wird nach einer Ruhezeit von ca. 3 Tagen ohne Filtration in lichtgeschützte Flaschen gefüllt und zum Verkauf fertiggestellt.

Ernte
Kneten
Rösten
Pressen
Pressen
Abfüllung